Design Fahrradständer für Deventer

Für die Unterbringung von Fahrrädern in der Innenstadt wählte die Stadt Deventer eine Lösung nach Maß. Keine gewöhnlichen Fahrradständer, sondern Anlagen im stadttypischen Stil.

Deventer besitzt eine historische Innenstadt mit vielen stimmungsvollen Gassen und Plätzen. Jahrelang blockierten Fahrräder die schmalen Straßen, und langsam, aber sicher verkam das Straßenbild. Die Stadtverwaltung befand, dass damit Schluss sein musste. Statt gewöhnlicher Fahrradständer oder -halterungen sollte eine maßgeschneiderte Lösung her. Die Firma Studio Groen+Schild erhielt von der Stadt den Auftrag, dafür ein Lastenheft auszuarbeiten.

Darin sind die Entwurfskriterien für die Fahrradparksysteme enthalten. Die Grundidee lautet, dass die Abstellplätze mit Cortenstahl verkleidet werden, der eine schöne Rostfarbe besitzt. Auf dem Boden angebrachte Streifen sorgen für eine eindeutige Kennzeichnung der Stellplätze und zeigen auch die Parkrichtung an. Je nachdem, an welcher Stelle in der Innenstadt die Fahrräder abgestellt werden sollen und wie groß deren Zahl ist, werden die Abstellplätze mit rostfarbenen Ösen, Ständern oder Halterungen ausgestattet. VelopA hatte ähnliche Projekte zuvor schon unter anderem für die Städte Amsterdam, Eindhoven und Utrecht durchgeführt und den Plan jetzt weiterentwickelt. Ein Team aus Beratern perfektionierte das Vorhaben zu einer maßgeschneiderten Lösung, die zum Deventerschen Straßenbild passt. VelopA arbeitete den Kundenwunsch in einer Skizze aus, die nach der Zustimmung durch die Stadtverwaltung in technischen Zeichnungen und Herstellungszeichnungen (die den geltenden Vorschriften entsprechen) weiter ausgearbeitet wurde. Darüber hinaus sorgt VelopA für die Herstellung und Lieferung der entworfenen Objekte.

Die Fahrradparklösungen seien kein überflüssiger Luxus, berichtet Jan Nakken, städtebaulicher Berater der Stadt Deventer. "Die Stadtverwaltung ermuntert die Einwohner dazu, mit dem Rad in die Innenstadt zu fahren. Die Bürger müssen ihr Fahrrad gut und sicher abstellen können. Doch es soll nicht so sein, dass diese geparkten Fahrräder den öffentlichen Raum verschandeln oder den Rettungsdiensten bei ihren Einsätzen auch im Wortsinne im Wege stehen, weil schmale Gassen versperrt sind."

  • Ort: Deventer

  • Auftraggeber: Gemeente Deventer

  • Jahr der Fertigstellung: 2017